Dr. med. Bernd MEYJOHANN


FACHLICHE QUALIFIKATIONEN

  • Facharzt für Neuro­logie 
  • Facharzt für Innere Medizin
  • Klinische Geriatrie
  • Zertifikats­kurs  Präventiv­medizin (DAPM)
  • Palliativmedizin

 

WEITERE QUALIFIKATIONEN

  • Physikalische Therapie
  • 2 ½ Jahre Weiter­bildung Fach­arzt Physi­kalische Medizin
  • Teil­aus­bildung Verhaltens­therapie
  • Wund­manage­ment (ICW)
  • spezielle Behin­derten­medizin (DGMGB)
  • Ärztliches Qualitäts­management


BEHANDLUNGS­SCHWER­PUNKTE

  • Allgemeine Neurologie
  • Schlaganfall­behan­dlung und –Prophy­laxe
  • Neurogeriatrie (Parkinson, Gangstörungen, kognitive Einschränkungen)
  • fachübergreifende Grund­versor­gung des mehr­fach­erkrankten älteren Men­schen (internistisch /neurologisch /orthopädisch /psychiatrisch)
  • Neuro­logische ­Rehabilita­tion, Geriatrische ­Rehabilita­tion
  • Medizin für Menschen mit geistiger und mehr­facher Behin­derung (DGMGB)

 

WERDE­GANG

  • ab 04/2019 tätig in eigener Praxis: Praxis für Neuro­logie und Geriatrie, Lindau
  • 2017 - 2018 St. Lukas-Klinik Mecken­beuren-Liebenau, Chefarzt Innere Medizin / Neuro­logie (Soma­tische Medizin für Menschen mit Behin­derung und Auf­bau Akut­geriatrie)
  • 2014 – 2016 Illertalklinik – Kreis­spital­stiftung Weißen­horn, Chef­arzt Neuro­logie/Innere Medizin mit  Akut­geriatrie und Neuro­geriatrie 
  • 2006 – 2013 Asklepios Klinik Lindau Chefarzt Innere Abteilung/ Geriatrie (Schwer­punkte: mehrfach- und fach­über­greifend erkrankte ältere Menschen, Neuro­logische Notfälle und Schlag­anfall­behandlung) sowie Chef­arzt Geriatrische Reha­bili­tation
  • 2001 – 2006 Neurologie/­Neuro­logische Früh­rehabili­tation Phase B/C, Hedon Klinik Lingen (Oberarzt, Qualitäts­beauftragter)
  • 1996 – 2001 Innere Medizin und klinische Geriatrie: St. Bonifatius-Hospital Lingen/Ems, Bundes-Modell-Ein­richtung zur Versor­gung älterer Menschen im länd­lichen Bereich, inte­griert in ein KH der Schwer­punkt­versorgung (Beginn 1993) 
  • 1993 – 1995 Innere Medizin Schloss­berg-Klinik Ober­staufen (Onko­logie, Palliativ­medizin)
  • 1991 – 1992 Neuro­logie Kranken­haus St. Elisabeth Ravens­burg

 

MITGLIED­SCHAFT IN FACH­GESELL­SCHAFTEN

  • Deutsche Gesellschaft für Neuro­logie seit 2001 
  • Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin seit 1998
  • Deutsche Gesellschaft für Geria­trie seit 1996, Mitarbeit AG Alters­trauma­tologie (Entwicklung Muster­standard Delir-Behan­dlung), Mit­arbeit AG Palliativ­medizin bei Nicht-Tumor­patienten
  • Deutsche Gesell­schaft für Palliativ­medizin seit 1998
  • European Academy for Medicine of Ageing (EAMA) seit 2002 
  • Deutsche Gesell­schaft für Geron­tologie und Geria­trie seit 2006 
  • Arbeits­gemeinschaft für Geriatrie in Bayern (AfGiB) seit 2007
  • Initiative Chronische Wunden (ICW®) seit 2012
  • Deutsche Gesell­schaft für Medizin für Menschen mit Behin­derung (DGMGB) seit 2017

 

VOR­TRAGS- UND LEHR­TÄTIGKEIT

  • Seit 1996 regelmäßige Vortrags- und Lehr­tätig­keit für Fach­publikum wie auch Erwachsenen­bildung zu geria­trischen und präventiv­medizinischen Themen.
  • Seit 2008 Dozent ‚Medi­zinische Grund­kennt­nisse und Geron­tologie‘ an der Tech­nische Aka­demie Konstanz (HTWG Konstanz) für den Aus­bildungs­gang ‚Sach­ver­ständiger für barriere­freies Bauen‘.

 

PROMOTION

  • Die Vor­stellung des Men­schen in aktu­ellen Lehr­büchern der Inneren Medizin. Kennt die Innere Medizin den Menschen? (1994)